Home Allg. Infos Reißen für die Baum-Gesundheit
Reißen für die Baum-Gesundheit Drucken E-Mail

Obstbauverein Wattweiler lud zum Sommerschnittkurs ein

Sommerschnittkurs 2011

Der Obstbauverein Wattweiler veranstaltete einen Sommerschnittkurs für Mitglieder und Interessierte. Baumfachwart Elmar Meyer stellt eine Methode vor, mit der zu starkes Wachstum verhindert wird. Außerdem sprach er über Maßnahmen gegen die Stippigkeit bei Äpfeln.

Quelle:
Pfälzischer Merkur
Merkur-Mitarbeiter: Peter Fromann
Zweibrücker Zeitung
11. Juli 2011

Wattweiler. Obstbäume werden regelmäßig geschnitten. So auch beim Gartenbauverein Wattweiler. Der hatte zum Sommerschnittkurs eingeladen. Im Sommer wird durch Schneiden zu starkem Wachstum vorgebeugt, die Bäume bleiben kleiner und die Widerstandskraft der Früchte gegen Krankheiten erhöht sich. Es wird aber auch gerissen: „Im Sommer reißen wir die jungen Triebe, die unerwünscht sind, ab, die entstehende Wunde heilt folgenlos aus“, sagt Elmar Meyer und reißt ab. Reißen statt Schneiden deshalb, weil durchs Reißen auch ruhende Augen entfernt werden, an dieser Stelle also kein neuer Austrieb stattfindet.


22 Gartenfreunde folgten den Ausführungen interessiert. Einer sagte beim Abschied: „Dann geh ich jetzt mal reißen!“ Der Sommerschnitt ist auch gut gegen Stippe, eine Stoffwechselkrankheit, die zur Folge hat, dass die Früchte schlechter mit Calcium versorgt werden. Unter der Schale entstehen eingesunkene braune Flecken. „Man kann die Äpfel bedenkenlos essen“, sagt der Fachmann, „aber sie schmecken eben nicht mehr so gut.“

Es ging in der Folge auch um Bodendüngung. „Zuvor sollte aber im Herbst unbedingt eine Bodenprobe durchgeführt werden, damit man auch richtig düngt“, wird betont. Proben können im Gartenbauverein abgegeben werden. Näheres ist der Vereinszeitung zu entnehmen.

Eine Nachbesprechung fand unter dem schmucken neuen sechs mal 14 Meter großen Zelt statt, das vor dem Vereinsheim aufgestellt ist. Am 20. August wird wieder das beliebte Sommerfest gefeiert, das von 13.30 bis 18 Uhr mit dem Kinderspielfest beginnt. Die Saftpresse wird erst im September angeworfen. „Endlich wird die Wasserleitung bis aufs Grundstück gelegt“, hält Roland Loch, stellvertretender Vorstand, fest. Und Hans Conrad, Vorsitzender, teilt mit: „Wir haben jetzt die Patenschaft für die Wanderwege der Gemeinde übernommen“. Eine Verpflichtung, der der Verein gern nachkommt, wird betont.

Nach dem Schnittkurs gab es für die Teilnehmer, die viel Wissenswertes mit nach Hause nahmen, Grillwurst mit Bier. Ansprechpartner: Hans Conrad, Telefon (06332) 1 76 34

 

© 2003-2018 Ralf Freyler