Home Querbeet Gesundheit Der Bärlauch
Der Bärlauch Drucken E-Mail

Bärlauch, eine empfehlenswerte Modepflanze.

Jeder weiß, wie gesund Knoblauch ist. Aber wer mit Menschen zu tun hat, wagt oft nicht, ihn zu essen. Da kam Mitte des vorigen Jahrhunderts die Rettung in Form von Bärlauch. In den wenigen Gebieten, in denen er wild wachsend vorkommt wurde er im Frühjahr gesammelt und als Würzpflanze verwendet. Aber allgemein bekannt war er nicht. Dies hat sich inzwischen völlig geändert.

Natürliches Vorkommen Bärlauch (Allium ursinum) wächst in der Natur in lichten Laubwäldern auf nicht zu trockenem, eher kalkhaltigem Boden. Bei uns in Wattweiler wächst er am Stadtpfad, bei mir die Treppe hoch, links am Hang.Weiteres natürliches Vor-kommen im Grünbacher Wald, oberhalb des Grünbacher Hofes.
Es liegt was in der Luft in Gersheim, oberhalb des Schulzentrums, wächst der Bärlauch wild im Wald, so wie auf dem Bild gezeigt. Das Blütenmeer des Bärlauchs kann man nicht verfehlen. Man muss nur immer der Nase nachgehen.

Die alten Germanen schätzten den Bärlauch als besonderes Stärkungsmittel. Da die Bären sich nach dem Winterschlaf den Bauch mit Bärlauch füllten, glaubten sie, durch den Verzehr bekäme man Bärenkräfte.
Gesundheitliche Wirkung der Kräuterpfarrer Künzle brach geradezu in Begeisterung über das Zwiebelgewächs aus: „Ewig kränkelnde Leute, wie etwa Mehlgesichter und Rheumati-sche, sollten den Bärlauch ver-ehren wie Gold, ebenso Schnitt-lauch, Knoblauch und Zwiebeln. Wohl kein Kraut der Erde ist so wirksam zur Reinigung von Magen, Gedärm und Blut wie der Bärlauch.“
Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind ätherische Öle, wie sie auch in Zwiebeln und Knobi enthalten sind. Sie verbessern die Fließeigenschaft des Blutes
durch die Kapillaren, senken den Cholesterinspiegel und bekämp-fen die Frühjahrsmüdigkeit.

Kein Mundgeruch bleibt nach dem Genuss des Bärlauchs zurück. Obwohl er mehr Schwefel, Magnesium, Mangan und Eisen enthält als Knobi.
Anbau im Garten der Boden muss humusreich, kalkhaltig und feucht sein. Fachkundige raten vom Aussäen ab, da die Keimergebnisse sehr enttäuschend sind. Jungpflanzen von Gärtner entwickeln sich viel besser.

Wattwiller Kässchmeer mit klein geschnittenem Bärlauch schmeckt höchst delikat.

Bärlauch-Rezept die Filzmooser 5-Sterne Köchin Johanna Maier sagt: „Bärlauch ist eine aromatische Wunderwaffe für köstliche Gerichte“.

Ihr Rezept:
150g Ziegenkäse
70g Sauerrahm
30g Creme fresh
70g Topfen
10g Salz
30g Bärlauch
100g gutes Olivenöl

Alle Zutaten mixen, das ergibt einen herrlichen Aufstrich für Schwarz- oder Weißbrot.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 30. September 2009 um 08:45 Uhr
 

© 2003-2017 Ralf Freyler